Einsatz 03/2021: „Person in Grube gestürzt“

Einsatzinfos

  • Datum: 18.01.2021
  • Einsatzstichwort: H-AbstY – Person in Grube abgestürzt
  • Alarmierte Kräfte: Florian Linden 2/22, 2/45, 2/68, 1/11, 1/44, 1/43, 1/51, 1/60 & weitere Kräfte aus dem Landkreis
  • Einsatzort: Leihgestern - Am Haanes

Am Abend des 18. Januars wurden wir gegen 17:45 Uhr zu einem Einsatz mit „Person in Grube“ alarmiert.

Vor Ort stellte sich die Lage für uns so dar, dass eine Dame in ihrer Hofeinfahrt in eine ca. 2,5m tiefe Baugrube gestürzt ist. Da Sie über Rückenschmerzen klagte, musste sie mit größtmöglicher Vorsicht aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Für uns war eine möglichst schonende Rettung der Weg um ihr zu helfen, damit weitere Schäden und Schmerzen für sie vermieden werden konnten.

Hierzu wurden Spezialkräfte der SEG Spezielle Rettung / Feuerwehr Gießen zusammen mit der Drehleiter der Feuerwehr Pohlheim sowie ein Abrollbehälter „Rüstmaterialien“ der BF Gießen und dem Rüstzug der Feuerwehr Reiskirchen alarmiert. Der Rüstzug wurde als Ergänzung alarmiert, blieb aber ohne Tätigkeit in Bereitstellung. Zusammen mit unseren Einsatzkräften, den für Höhen- und Tiefenrettung spezialisierten Kräften der SEG und dem Rettungsdienst konnte die Frau in einem zwar zeitaufwendigen, dafür aber schonenden Verfahren aus der Baugrube gerettet werden.

Zuerst wurde die Person durch den Rettungsdienst versorgt und wir sicherten die Baugrube unter anderem durch Abstützen der Baugrubenwände, um ein Einbrechen der Wände zu vermeiden. Danach wurde die Person auf ein spezielles Rettungstuch gebracht, welches mittels Drehleiter und einem Seilzug vorsichtig aus der Grube gehoben wurde. Anschließend wurde Sie mit dem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Vielleicht auch ein kleiner Hinweis aus feuerwehrtaktischer Sicht, da es hier schon vermehrt zu Rückfragen gekommen ist: Insgesamt waren 74 Einsatzkräfte über den Einsatz verteilt vor Ort. Da man zum Zeitpunkt einer Alarmierung über das genaue Ausmaß nicht im Detail Bescheid weiß und die benötigten Mittel nicht abzuschätzen sind, wird bei Einsätzen oft mehr alarmiert als dann womöglich benötigt wird. So wurden zum Zwecke der Ordnung der Einsatzstelle ein Teil der Kräfte zeitnah wieder aus dem Einsatz freigegeben.

Wer sich hierzu mehr informieren möchte, ist recht herzlich eingeladen sich bei der ortsansässigen Feuerwehr zu Übungszeiten zu informieren. Die Feuerwehren sind immer dankbar über interessierte Bürger, vor allem auch über Bürger, die ebenfalls, wie unsere Einsatzkräfte, ihre Freizeit für die Hilfe ihrer Mitmenschen opfern wollen.

Da es in den sozialen Netzwerken immer öfters zu auffällig vielen Nachfragen aus der Bevölkerung kommt, auch noch zu im gleichen Augenblick laufenden Feuerwehreinsätzen, möchten wir an dieser Stelle darum bitten davon abzusehen. Dabei werden Informationen, aber leider auch Falschmeldungen und Gerüchte verbreitet, welche Ängste, Sorgen und Nöte Dritter schüren. Wir bitten darum nicht verfrüht in Spekulationen zu verfallen. Es gibt wohl nichts Schlimmeres, als wenn Angehörige von möglichen Gerüchten oder Informationen über mögliche Verletzte oder Schlimmeres erfahren. Bitte denken auch Sie daran, wie und von wem sie, hoffentlich aber nie, in so einer Situation informiert werden möchten!

Alle notwendigen Informationen zu Feuerwehreinsätzen erhalten die Bürgerinnen und Bürger zur entsprechenden Zeit über offizielle Kanäle wie der Presse oder etwa den Informationsmitteln der zuständigen Rettungskräfte.

Wir wünschen der Verunfallten auf jeden Fall alles Gute und beste Gesundheit.
Im Einsatz waren der Florian Linden 2/22, 2/45, 2/68, 1/11, 1/44, 1/43, 1/51, 1/60 sowie die Feuerwehrkräfte aus Reiskirchen, Feuerwehr Pohlheim mit der Drehleiter, die BF Gießen mit dem Abrollbehälter Rüst und die SEG Gießen. Zusätzlich waren vor Ort der Rettungsdienst und die Polizei Mittelhessen.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen