Gemeinsame Dienstversammlung der Feuerwehr Linden

Die beförderten und geehrten Kameraden*innen zusammen mit Bürgermeister König (v.l.) und KBI Binsch (hinten 2. von rechts)

Am Montag fand, durch Corona verschoben, die jährliche Gemeinsame Dienstversammlung der Feuerwehr Linden statt. Dieses Mal wurde in der Volkshalle Leihgestern unter Abstand und Maskenschutz die Versammlung abgehalten.

Es war ein schwieriges Jahr für die Lindener Feuerwehrleute, nicht nur, dass das Thema Corona und der damit notwenige Ausbildungs- und Übungsstopp aller Präsenzveranstaltungen bedeutete, sondern auch der Tod von Stadtbrandinspektor Sebastian Weiß hat das Jahr 2020 zu einem der schwierigsten und emotionalsten Jahre für uns alle gemacht. Wie der bereits im Januar durch den Magistrat ernannte, neue Stadtbrandinspektor Alexander Weiß berichtete, sind die Übungs-, Ausbildungs- und Lehrgangsstunden um über 75% gesunken. Gleichzeitig ist die Einsatzbelastung mit 121 Einsätzen (bei 28 Bränden, 60 Hilfeleistungen und 33 Fehleinsätzen) und 6622 Einsatzstunden weiterhin sehr hoch. Hier müssen wir als Feuerwehr weiterhin hochprofessionelle und qualifizierte Arbeit leisten um unseren Mitbürgern zu helfen. Dies ohne Präsenzveranstaltungen und praktische Ausbildung ist äußerst schwierig. Es wurde viel auf Online-Ausbildung gesetzt, aber diese kann die „normale“ Ausbildung noch bedingt ersetzen. Auch bei den absolvierten Lehrgängen von 28 (zum Vergleich: 67 in 2019) war der Stopp des Lehrgangbetriebes von Kreis und Land deutlich zu sehen.

Der Bericht aus den Jugendfeuerwehr und der Minifeuerwehr sah ähnlich zu dem der aktiven Feuerwehrleute aus. Es konnte im Jahr 2020 kaum etwas realisiert werden und so viel der Bericht der zuständigen Jugendwarte relativ kurz aus.

Daneben wurde aber auch das Amt des Stadtbrandinspektors durch Wahl besetzt. Alexander Weiß, der vom Magistrat vor einigen Monaten übergangsweise ernannt wurde, wurde mit 49 von 50 anwesenden Wahlberechtigten ins Amt gewählt. Wir wünschen ihm damit für seine Dienstzeit alles erdenklich Gute und freuen uns über unseren neuen „SBI“.

Wahlleiter und Bürgermeister Jörg König lobte erneut das Engagement der vielen Feuerwehrkameraden. Er hob die sehr gute Zusammenarbeit in den vergangenen, schwierigen Monaten mit dem Stadtbrandinspektor wie auch seinem Stellvertreter, Marc Bausch, hervor. Auch Kreisbrandinspektor Mario Binsch, der anwesend war, lobte die stets konstruktive Zusammenarbeit mit den Lindenern Brandschützer.

Zum Schluss wurden noch einige Kameraden*innen befördert bzw. für langjährige aktive Teilnahme geehrt:
Befördert wurden Niklas Brach, Alexander Einecke, Jonas Marschall und Paula Richardt zum Feuerwehrmann-Anwärter, Steffen Kremer und Katharina Mohr zum Hauptfeuerwehrmann, Alexander Weiß zum Hauptlöschmeister und Marc Bausch zum Oberbrandmeister.

Eine Anerkennungsprämie für zehn Jahre ehrenamtlichen Feuerwehrdienst erhielten Felix Kirchhöfer und Kevin Philipp Klös, während Markus Trinklein für 30 Jahre eine Anerkennungsprämie erhielt.

Mit der vom Hessischen Ministerpräsidenten verliehenen Goldenen Ehrennadel wurden Daniel Reitz und Thomas Morneweg für ihre langjährige Dienstzeit anlässlich des Übertritts in die Ehren- und Altersabteilung ausgezeichnet.

Das Brandschutzehrenzeichen am Bande in Silber für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst erhielten Tim Hofmann, Christoph Müglich, Anne Kristin Schäfer und Dominik Schäfer.

Mit dem Brandschutzehrenzeichen am Bande in Gold, Sonderstufe 50, wurde Ehrenstadtbrandinspektor Harald Bott für 50 Jahre aktive Einsatzzeit ausgezeichnet.

Das Brandschutzverdienstzeichen am Bande in Bronze erhielt Jürgen Laux und in Silber Joachim Pirr. Mit dem Ehrenzeichen des Bezirksfeuerwehrverbandes Hessen-Darmstadt in Silber wurden Ralf Linke und Sven Wirth geehrt.

Abschließend ehrte Jörg König den ersten Stadtbrandinspektor der Stadt Linden, den 85 Jährigen Kameraden Gerhardt Weber mit der Ehrennadel der Stadt aus. Gerhardt hat dabei nicht nur als erster SBI Lindens 10 Jahre die Geschicke der Feuerwehr Linden geleitet, er hat auch die Jugendfeuerwehr in Großen-Linden gegründet und hat die Jugendfeuerwehr im Land Hessen mit aufgebaut. Dass die Jugendfeuerwehr in Hessen aber auch in Linden ein Erfolg wurde, sieht man unter anderem daran, dass alle heutigen Führungskräfte der Feuerwehr Linden aus eine der Jugendfeuerwehr stammen, so SBI Weiß in seiner Dankesrede an Gerhardt Weber.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen