EINSATZ-Nr.38: Schwerer Verkehrsunfall – eingeklemmte Person

Rund 30 Einsatzkräfte von Feuerwehr,Rettungsdienst und Polizei waren im Einsatz

Rund 30 Einsatzkräfte von Feuerwehr,Rettungsdienst und Polizei waren im Einsatz

Heute Abend wurde die Feuerwehr Leihgestern um kurz nach 18:00 Uhr mit dem Stichwort „Schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ alarmiert. Was war passiert?In der Wilhelmstraße kam es zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen. In einem Fahrzeug, einem VW Lupo, wurde eine Person eingeklemmt. Wir öffneten mit dem hydraulischen Rettungsgerät die Beifahrertür, damit der Rettungsdienst an die Person kam und die Erstversorgung machen konnte. In Absprache mit der Notärztin entfernten wir das Dach des PKW´s um eine zügige Rettung der Person vornehmen zu können. Hier zeigte sich wieder wie sinnvoll der Einsatz der Säbelsäge ist, denn mit der Säge lässt sich z.B. das Dach eines PKW sehr schnell entfernen. Nach dem das Dach nach vorne abgeklappt war, konnte die Person mit einem Spinboard aus dem Fahrzeug gerettet werden.Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde die gerettete Person in die Uni Klinik eingeliefert. Die beiden Insassen des anderen Fahrzeuges, ein Mercedes, wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die Wilhelmstraße war wegen den Bergungs- und Aufräumarbeiten für ca. 3 Stunden gesperrt. Im Einsatz waren  die Feuerwehr Leihgestern mit demFlorian Linden 2-22, 2-43,2-19, 2 RTW, 1 Nef und die Polizei Gießen Süd. Ein großen Dank möchten wir auch an die Bevölkerung aussprechen die uns bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, während wir auf das „OK“ des Gutachters warteten, mit Kaffee versorgten.

 

Hier geht es zum Bericht der Giessener Allgemeine!

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen